/ August 14, 2021/ Blog, Equipment, Mit dem Fahrrad, Nordkapp-Tour 2021, Packliste, Reisen, Vorbereitung

Heute geht’s ums Camp, das „Zuhause für unterwegs“

(Eine Liste mit den Links zu den Produkten gibt’s im Anschluss)

Diese Ausrüstung ist essenziell und bildet die Basis für jeder Tour. Sie soll nicht nur für einen einigermaßen erholsamen Schlaf sorgen, sondern auch vor Witterung wie Wind, Regen und Kälte schützen. Gewicht und Packmaß sind oft die entscheidenden Faktoren bei der Wahl der Produkte. Allerdings sind auch andere Kleinigkeiten wichtig, da diese Dinge auf einer längeren Tour, zumindest zeitweise, das zu Hause darstellen.


Das Zelt ist das „Zuhause“ für unterwegs und dadurch völlig unverzichtbar. Hier kommt es ganz darauf an, was man vor hat. Für diese längere Reise mit dem Fahrrad habe ich von Forclaz (Decathlon) das Kuppelzelt Trek 500 Fresh & Black 2 Personen. Es ist selbsttragend und für 3 Jahreszeiten geeignet. In diesem Fall waren mir die Aspekte Gewicht und Packmaß nicht ganz so wichtig. Priorität hatten beim Kauf der Punkt, dass ich problemlos aufrecht im Zelt sitzen kann, es Eingänge auf beiden Seiten hat, ohne Heringe frei stehen kann und, dass der Aufbau sehr unkompliziert und schnell geht. Das ist bei diesem Zelt alles gegeben. Besonders gut gefällt mir, dass man für den Aufbau lediglich zwei Stangen im Außenzelt einfädeln muss. Eine kürzere Stange an der Oberseite sorgt für mehr Platz im Kopfbereich. Der Aufbau dauert kaum länger als zwei Minuten. Im Norden, wo es im Sommer nachts nicht dunkel wird, ist die „Fresh & Black“ Variante ziemlich praktisch, da es im Zelt dunkel ist. Das Preis-Leistungsverhältnis ist unschlagbar.



Entscheidend für einen guten Schlaf sind Schlafsack und Iso-Matte: Mein Mumien-Schlafsack von Deuter begleitet mich schon einige Jahre und hat mir in weit über 200 Nächten gute Dienste erwiesen. Besonders angenehm finde ich die Stretch-Nähte, die dafür sorgen, dass der Schlafsack immer eng am Körper anliegt. So werden „kalte Ecken“ im Schlafsack vermieden die Bewegungsfreiheit ist trotzdem gegeben. Wenn man zu zweit unterwegs ist, kann man den Schlafsack mit einem Schlafsack desselben Modells, der den Reißverschluss auf der anderen Seite hat, verbinden und so gemeinsam in einem großen Schlafsack schlafen.


Bei meiner Iso-Matte setze ich auf eine Luft-Iso-Matte von Sea To Summit. Zu dem geringn Gewicht kommt ein Punkt, der gerade auf längeren Touren, wichtig ist: Der Komfort ist auf einem dicken Luftpolser einfach unschlagbar und kleine Unebenheiten sind einfach kein Thema mehr.
Leider hat die Iso-Matte nach gut 4 Jahren ihren Dienst eingestellt. Kleine Löcher konnte ich mit den beiliegenden Flicken gut abdichten, allerdings war es dann das Ventil, das auch nicht mit dem Flicken-Set dicht zu bekommen war. Das ganze Ventil tauschen ist leider nicht möglich.
Fairerweise muss ich sagen, dass ich in den 4 Jahren deutlich mehr als 200 Nächte auf der Matte verbracht habe.


Meinen Biwak-Sack von Carinthia hatte ich, zumindest auf der ersten Hälfte der Reise, als Backup dabei. Falls Irgendetwas schief geht, zum Beispiel das Zelt kaputt gehen sollte und ein Gewitter aufzieht, könnte ich hierin Schutz finden. Er besteht aus GoreTex Material und ist dadurch sowohl wasserdicht als auch atmungsaktiv. Das gute Stück habe ich schon sehr lange und schon einmal geflickt. Er ist ein Überbleibsel meines Wehrdienstes bei der Bundeswehr.
Zu Beginn der Reise habe ich ihn oft als Zelt-Alternative genutzt. In oder bei Schutzhütten habe ich mit Schlafsack und Iso-Matte darin auf dem Boden geschlafen. Es ist einfacher, schneller aufgebaut, benötigt weniger freie Fläche und ist unauffälliger als ein Zelt. Sofern es am Schlafplatz keine hungrigen Mücken gibt, ist es sehr angenehm im Freien an der frischen Luft zu schlafen.



Für guten Schlaf, und ehrlich gesagt als kleiner Luxus, habe ich mein Reise-Kissen von Black-Roll dabei. Es lässt sich durch die mitgelieferte Hülle gut zusammenrollen und so platzsparend verpacken. Ich habe es immer wieder zu schätzen gewusst, dass ich es dabei habe und kann es nur wärmstens weiterempfehlen. Übrigens nutze ich es nicht nur unterwegs, auch im Alltag hat es sein festen Platz im Bett.

Mein Inlet von Cocoon hatte ich in erster Linie dabei, dass mein Schlafsack nicht so schnell stinkt und gewaschen werden muss. Dafür ist es sehr zu empfehlen. Regelmäßiges Lüften mache es wirklich angenehm. Natürlich hilft es auch dabei, dass man bei niedrigen Temperaturen später friert.


Meine Packliste:

ProduktBemerkung
Zelt Kuppelzelt Trek 500 Fresh & Black 2 Personen Artikelnr.: 8556629
SchlafsackDeuter Exosphere Kunstfaser SchlafsackBis -6 Grad
IsomatteSea To Summit Comfort Light InsulatedNach 4 Jahren defekt
Biwak-SackBiwak-Sack von CarinthiaSeit vielen Jahren Top
KopfkissenReise-Kissen von Black-RollAuch im Alltag
InletCocoon Mumien Liner
Repair-Kit IsomatteSea to Summit Reparatur-Set für Isomatten



Ein Klick auf den Text in der Spalte „Produkt“ führt euch direkt zu dem Shop, in dem ihr ohne Mehrkosten die Ausrüstung kaufen könnt. Nebenbei unterstützt ihr damit 1FachRaus und meine Abenteuer.

Globetrotter verlinke ich am Liebsten, da ich vom Konzept, dem Service und der Beratung begeistert bin.
Amazon wird verlinkt, falls es das Produkt bei Globetrotter nicht gibt.
Decathlon ermöglicht leider keine direkte Produkt-Links (Artikelnummer bei Bemerkung)

Alle Infos zu den Partnerprogrammen findet ihr unter Wie ihr mich unterstützen könnt.


Folgen und teilen auf:

Spenden mit PayPal:

Kostenlos unterstützen:


1FachRaus auf Instagram:

Share this Post